Lichtschutzfilter

 Je nach Einsatzzweck – leichter Sonnenschein in der Stadt bis hin zu extremer Sonneneinstrahlung und UV-Belastung auf dem Gletscher – und der Lichtempfindlichkeit des Trägers kommen unterschiedliche Tönungsgrade, Farben und Beschichtungen für Sonnenschutzgläser in Frage.

Eine Tönung, Farbe oder auch Stärke der Sonnenbrillengläser hat nichts mit der Höhe des wirksamen UV-Schutzes zu tun.

Filterkategorien der Tönungsstärke:

Kategorie 0
< 20 % Tönung
sehr eingeschränkte Dämpfung der Sonnenstrahlung
Kategorie 1
20–57 % Tönung
für bedeckte Tage
Kategorie 2
57–82 % Tönung
normaler Blendschutz für Sommertage in Mitteleuropa
Kategorie 3
82–92 % Tönung
für Wasserflächen, Strand und Berge, sowie südeuropäische Länder
Kategorie 4
92–97 % Tönung
für Hochgebirge und Gletscher; für den Straßenverkehr nicht geeignet

Ein gutes Sonnenbrillenglas – ohne Korrektion – ist mit einem einfachen Test zu erkennen: Halten Sie die Brille etwa 30 bis 50 Zentimeter vor eine gerade Linie oder Kante. Das Glas darf diese Gerade nicht „knicken“ oder biegen. Wenn doch: Finger weg! Das gilt auch, wenn das Glas Schlieren oder Einschlüsse hat. Derart minderwertige Gläser wollen Sie Ihren Augen nicht zumuten. Ob Sie dagegen Gläser aus Kunststoff oder Mineralglas wählen, bleibt Ihrem Geschmack überlassen. Glas hat eine kratzfestere Oberfläche, Kunststoff ist leichter und bruchfester.
Filterfarben und Ihre Wirkung und Funktion