Kontaktlinsen-Arten

Kontaktlinsen können zum einen nach ihrem Material und der damit verbundenen Tragedauer oder nach ihrer Korrektionswirkung unterschieden werden.

Material und Tragedauer

Je nach Kontaktlinsenmaterial gibt es formstabile (harte) oder weiche Kontaktlinsen.
Formstabile Kontaktlinsen sind kleiner als weiche Kontaktlinsen. Sie fühlen sich vergleichsweise „hart“ an. Somit ist die Eingewöhnungszeit zwar länger als bei weichen Kontaktlinsen, aber „die Harten“ bieten durchaus den Vorteil einer hervorragenden Sauerstoffversorgung des Auges. Außerdem werden mit formstabilen besonders bei höheren Werten oder starker Hornhautverkrümmung bessere Sehleistung erreicht, oft sogar besser als mit Brille.

Weiche Kontaktlinsen lassen sich in alle Richtungen sanft verformen und sind im Durchmesser größer als formstabile Kontaktlinsen. Da sie angenehm anschmiegsam sind und sich so dem Auge gut anpassen, spürt man weiche Kontaktlinsen kaum. Somit ist der Gewöhnungsprozess meist kürzer als bei formstabilen Kontaktlinsen. Die weichen Kontaktlinsen können dann noch ja nach Materialqualität in Ein-Tages-, Wochen-, Monats- oder Jahres-Kontaktlinsen unterteilt werden.

Eine spezielle Kontaktlinsenart sind farbige Kontaktlinsen. Diese gibt es mit und ohne Korrektur und sollen vordergründig die Augenfarbe des Träges aus kosmetischen Gründen verändern.

Korrektionswirkung

Je nach dem, welche Fehlsichtigkeit korrigiert werden muss, kann man zwischen sphärischen, torischen und progressiven Kontaktlinsen wählen.

Sphärische Kontaktlinsen korrigieren Kurzsichtigkeit, Weitsichtsichtigkeit und leichte Hornhautverkrümmungen.

Torische Kontaktlinsen werden angepasst, wenn ein stärkerer Hornhautastigmatismus, ab ca 1,00 dpt, vorliegt und eine sphärische Kontaktlinse keine ausreichende Sehleistung mehr bietet.

Progressive oder Mehrstärkenlinsen bieten sich zur Korrektion der Alterssichtigkeit (Presbyopie) als Ergänzung zur Gleitsichtbrille an. Wie der Name schon verrät, sorgen Mehrbereichslinsen in mehreren Bereichen – also Entfernungen – für gutes Sehen. Deshalb heißen sie auch Gleitsichtlinsen.